Datenschutz im Ehrenamt 03: Umgang mit besonderen Datenkategorien

mit Cristina Bittner

26. Juli 2021, 17:00 Uhr

Vereine und gemeinnützige Organisationen verarbeiten regelmäßig personenbezogene Daten und müssen daher die Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) beachten. Werden besonders sensible Daten verarbeitet, wie beispielsweise Gesundheitsdaten, politische Meinungen, religiöse Überzeugungen, Daten zur sexuellen Orientierung oder gar biometrische Daten, sieht die DSGVO in Artikel 9 besonders strenge Regelungen für die Verarbeitung dieser „Daten besonderer Kategorien“ vor.

Es ergibt sich – nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie – eine Vielzahl von praxisrelevanten Fragen: Dürfen Kinder und Jugendliche nach Wiedereröffnung der Sportstätten nach Krankheitssymptomen befragt und diese dokumentiert werden? Dürfen Vermerke zu durchgeführten Impfungen oder bestehende Allergien vorgenommen werden? Gehören Leistungsdaten im Sportbereich auch zu den Daten besonderer Kategorien?

Was müssen Kirchen, Gewerkschaften und Parteien vor dem Hintergrund von Art. 9 DSGVO beachten? Für Selbsthilfeorganisationen ist die Verarbeitung von besonders sensiblen Daten oftmals wesentlich für den Organisationszweck. Welche Herausforderungen ergeben sich hier?

Diesen und weiteren Fragen haben wir uns am 26.07.2021 in unserem Webinar gewidmet.

Als Videokonferenz- und Webinarplattform nutzen wir edudip. Die Daten werden in Rechenzentren in Europa verarbeitet.

Die Aktivitäten der Stiftung Datenschutz werden durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat gefördert.