Navigation und Service

Direkt zu:

Logo der Stiftung Datenschutz

Eine Plattform für die Datendebatte

Wie können personenbezogene Daten effektiv und effizient geschützt werden? Wie bleibt Innovation trotzdem möglich? Die Bundesstiftung bietet ein Forum für die notwendige Diskussion.

Eine Plattform für die Datendebatte

Wie können personenbezogene Daten effektiv und effizient geschützt werden? Wie bleibt Innovation trotzdem möglich? Die Bundesstiftung bietet ein Forum für die notwendige Diskussion.

Inhalt

Aktuelles

Datenportabilität

Datenportabilität einfach erklärt - Infobroschüren für Unternehmer und Verbraucher

Mit dem neuen europäischen Recht auf Datenübertragbarkeit haben Verbraucher ab Mai 2018 das Recht, die von ihnen bereitgestellten Daten von einem Anbieter direkt zu erhalten oder unmittelbar zu einem neuen Anbieter übertragen zu lassen. Was mit dem Recht auf Datenportabilität auf sich hat, was Verbraucher und Unternehmer beachten müssen, erklären Ihnen einfach und kurzweilig zwei neue Broschüren der Stiftung Datenschutz. Diese können Sie kostenfrei downloaden.

Mehr

VERANSTALTUNG

Die ePrivacy-Verordnung – wo stehen wir?

 

Gerade erleben wir die größte Reform im Datenschutz seit Jahrzehnten, und ein weiterer wichtiger Schritt steht an: Die EU-Datenschutzgrundverordnung soll um eine ePrivacy-Verordnung ergänzt werden. Noch bevor das 2016 beschlossene europäische Datenschutzrecht überhaupt angewendet wird, ist die rechtspolitische Diskussion daher wieder voll entbrannt. Was wird die neuerliche Reform den Bürgerinnen und Bürgern bringen? Worauf müssen sich die Unternehmen einstellen? Welche Unsicherheiten sind in der Zeit bis zum Inkrafttreten zu erwarten? Diesen Fragen widmen wir uns am 10. Januar 2018 bei unserem DatenTag in Berlin – genau ein Jahr nach Vorlage des Entwurfs zur ePrivacy-Verordnung. Melden Sie sich hier an!

 

STUDIE

Chancen und Risiken durch das Recht auf Datenübertragbarkeit

 

Die Stiftung Datenschutz erörterte in einem Projekt mögliche Wege zur praktischen Umsetzung des Rechts auf Datenübertragbarkeit. Ziel des Projekts war es, praxisrelevante Vorschläge für die Ausgestaltung der Datenübertragbarkeit zu entwickeln, wie eng oder weit ist das Merkmal des Bereitstellens von Daten zu verstehen ist, auf welche Weise der Transfer eines Datensatzes von einem zum anderen Anbieter erfolgen kann und welche Maßnahmen von den betroffenen Unternehmen für die Umsetzung des Rechts ergriffen werden sollen. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass den mutmaßlich positiven Auswirkungen der Pflicht zur Übertragbarkeit von Daten durchaus Risiken gegenüberstehen können. 

Mehr

Aktuelles

DialogCamp 2018 in München!

Zu einer Diskussionsrunde mit einzigartigem Konzept lädt die Stiftung Datenschutz als Partner der Fachzeitschriften ZD und MMR sowie der Hochschule FOM am 23. Februar 2018 nach München. Das DialogCamp ist eine "Mitmach-Konferenz", sein Konzept basiert auf der Idee der "BarCamps". Bei BarCamps wird das Konferenzprogramm nicht im Vorhinein festgelegt, sondern am Tag der Veranstaltung in einem morgendlichen Plenum der Teilnehmer zusammengestellt. Fest zugesagt haben in diesem Jahr bereits Peter Schaar und Jyn Schultze-Melling von EY Law, der die Abschlussrunde zu den brandheißen Themen ePrivacy-Verordnung und Privacy Shield moderieren wird.

Mehr

Veranstaltung

Google, IBM und der Justizsenator beim DatenTag in Hamburg

In Hamburg floriert die Digitalwirtschaft - von Startups über den Mittelstand bis zu Konzernen und internationalen IT-Unternehmen. Gleichzeitig ist die Hansestadt auch eine Heimat des entschiedenen Datenschutzes. Warum Innovation, wirtschaftlicher Erfolg und Datenschutz keine Gegensätze sein müssen, werden wir beim DatenTag Hamburg diskutieren. Zusammen mit der Handelskammer Hamburg laden wir Sie am 24. Februar 2017 zu unserer Veranstaltung nach Hamburg. In spannenden Vorträgen und einem kritischen Podium kommen hochkarätige Experten zu Wort. Mit dabei sind beispielsweise Till Steffen, Justizsenator der Hansestadt, der Journalist und Netzaktivist Nico Lumma sowie Per Meyerdierks, Datenschutzbeauftragter bei Google Deutschland, und Uwe Becking von IBM.Mehr

Veranstaltung

ICH STIMME ZU! Konferenz DatenTag Leipzig – 22. November 2016

Unter dem Titel „Ich stimme zu! – Wie geht es weiter mit der Einwilligung im Datenschutz?“ diskutierten internationale Datenschutzexperten wie Max Schrems, Julian Ranger oder Roger Clarke am 22. November 2016 auf unserem DatenTag in Leipzig. Im Großen Festsaal der Konsumzentrale im Leipziger Westen stellten wir eine erste Bilanz unseres Forschungsprojekts "Einwilligung & Transparenz" und boten mit  spannenden Vorträgen rund um das Thema Datenschutz und Privatsphäre einen vielseitigen fachlichen Austausch.Mehr

Presse

„Building Bridges“ - Stiftung Datenschutz bringt deutsche und irische Politiker an einen Tisch

Auf Einladung der Stiftung Datenschutz kam heute in Berlin Dara Murphy, irischer Staatsmi-nister für den digitalen Binnenmarkt und Datenschutz mit deutschen Vertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Aufsichtsbehörden zusammen. In offener Runde wurden ge-meinsame Perspektiven entwickelt. Mit dem Minister und dem irischen Botschafter diskutier-ten u.a. die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk, der netzpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Thomas Jarzombek sowie Jyn Schultze-Melling, Direktor Privacy Policy Europa bei Facebook, und der Datenschutzexperte Peter Schaar. Mehr

Datenpreis

Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz

Eine Welt ohne digitale Informationen ist nicht mehr denkbar. Sowohl der Umgang mit personenbezogenen Daten als auch deren Schutz gewinnen ständig an Bedeutung. Über das Thema Datenschutz wird immer intensiver berichtet. Um einen differenzierten Austausch zu diesem komplexen Thema in der Gesellschaft zu befördern, lobt die Stiftung Datenschutz in Kooperation mit der Deutschen Fachpresse den „Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz“ aus. Mehr

Die Stiftung stellt sich vor

Die Stiftung Datenschutz wurde 2013 von der Bundesregierung gegründet. Aufgabe der unabhängigen Einrichtung ist die Förderung eines effizienten Privatsphärenschutzes. Die Bundesstiftung bringt als Diskussionsplattform zur Datenpolitik die unterschiedlichen Akteure in diesem Feld zusammen.

Als Bindeglied zwischen Wissenschaft, Datenschutzaufsicht, Wirtschaft und Gesellschaft entwickelt sie Vorschläge für praxisgerechte Lösungen. Die Umsetzung der europäischen Datenschutzreform unerstützt die Stiftung als neutrale Informationsplattform.

Im Bereich der Datenschutzzertifizierung verwaltet die Stiftung Datenschutz den Zertifizierungsstandard Trusted Cloud-Datenschutzprofil (TCDP). Zur Stiftung

Themen

Trusted Cloud

Das Technologieprogramm Trusted Cloud des BMWi soll Unternehmen dabei unterstützen, Vertrauen in Cloud Services aufzubauen. Darin wurden einheitliche und transparente Bewertungskriterien für die Cloud-Nutzung geschaffen. Denn Unternehmen sind dafür verantwortlich, dass der Cloud-Betreiber personenbezogene Daten, die das Unternehmen in der Cloud verarbeitet, vorschriftsmäßig schützt. Das kann ein Unternehmen jedoch kaum selbst zuverlässig kontrollieren.

Die Cloud wächst: Immer mehr IT-Dienstleistungen werden im Wege von Cloud-Computing angeboten. Dabei wird Rechen- oder Speicherleistung über das Netz bereitgestellt. Die Datenschutz-Zertifizierung von Cloud-Diensten ist eine wesentliche Hilfestellung für die datenschutzkonforme Nutzung der Dienstleistung. Hierbei spielt die Stiftung Datenschutz künftig eine entscheidende Rolle als neutrale Stelle für die Verwaltung eines geeigneten Kriterienkatalogs. Mehr

Projekt Einwilligung

Nutzer müssen andauernd in die Nutzungen persönlicher Daten einwilligen, und die Datenschutzerklärungen sind oft versteckt, seitenlang oder schlicht unverständlich. Die Stiftung Datenschutz widmet sich daher dem Themenfeld „Einwilligung & Transparenz“ in einem Forschungsvorhaben mit renommierten Experten. Ziel des Projekts ist es, der Politik konkrete Handlungsempfehlungen zu geben, welche technischen Möglichkeiten und rechtlichen Rahmenbedingungen notwendig sind. Mehr

Zertifizierung

Als unabhängige Einrichtung auf Bundesebene nimmt die Stiftung Datenschutz die Aufgabe wahr, mehr Transparenz im Markt der datenschutzbezogenen Prüfung und Zertifizierung zu schaffen. Mehr

Buchreihe DatenDebatten

Was wird uns Privatheit im 21. Jahrhundert bedeuten? Die Stiftung Datenschutz begleitet die Zukunft des Datenschutz in einem Sammelband und versteht sich als Diskussionsplattform zur Privatheit. Welche Entwicklungen im Bereich eHealth zu erwarten sind, untersucht der zweite Sammelband „Big Data im Gesundheitswesen“. Die zentrale Fragestellung: Tragen digitale Gesundheitsangebote zur Steigerung der Lebensqualität bei oder führen sie zum Autonomieverlust des Bürgers und zwingen ihn zur Selbstoptimierung? Mehr

Datenportabilität

Wenn im Mai 2018 die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft tritt, hat erstmals jede Person das „Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, die sie einem Verantwortlichen bereitgestellt hat, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten“. Im Dezember 2017 legte die Stiftung Datenschutz eine umfassende Studie zu Chancen und Risiken vor und erörtert in einem Projekt mögliche Wege zur praktischen Umsetzung des Rechts auf Datenübertragbarkeit. Mehr

Veranstaltungen