DatenTag: Daten gegen Dienstleistung

25. Mai 2022, 10:00 Uhr

In Kürze finden Sie an dieser Stelle die Aufzeichnung des DatenTages "Daten gegen Dienstleistung" vom 25. Mai 2022.

Bezahlen mit Daten?

Am 25. Mai hieß es bei uns:

Daten gegen Dienstleistung – fairer Handel oder Ausverkauf von Privatsphäre?

Vier Jahre nach Anwendungsbeginn der DSGVO und ein Jahr nach Verabschiedung des BGB-Umsetzungsgesetzes zur Digitale-Inhalte-Richtlinie richtete die Stiftung Datenschutz den Blick auf den privaten Datenhandel. Millionenfach werden im digitalen Alltag persönliche Nutzungsdaten zur werblichen Auswertung freigegeben – auf Basis der datenschutzrechtlichen Einwilligung oder im Rahmen von Verträgen. Was das für die Datensouveränität der Nutzerinnen und Nutzer bedeutet und inwiefern sich an dieser Schnittstelle von Datenschutzrecht und Zivilrecht Spannungen ergeben können, das diskutierten wir beim DatenTag mit Expertinnen und Experten.

Wenn Daten als Tauschmittel beim Erwerb digitaler Dienstleistungen eingesetzt werden, ergeben sich viele Fragen:

  • Müssen wir einen „Ausverkauf der Privatsphäre“ fürchten?
  • Welche Rolle spielt Transparenz für die Nutzenden? Sind sich Verbraucherinnen und Verbraucher der Folgen bewusst, wenn sie dem Vorschlag „Dienst gegen Daten“ zustimmen?
  • Welche Wirkung hat das Datenschutzrecht auf die Vertragsfreiheit?
  • Welche unterschiedlichen Sichtweisen haben Datenschutzrecht und Zivilrecht auf Verträge?
  • Ist selbstbestimmte Kommerzialisierung von Daten Ausdruck Verbrauchersouveränität?
  • Ist das Verfügen über „eigene“ Daten per Einwilligung ein Ausdruck von Freiheit?

Unsere Programmpunkte

ab 9:30 Uhr EINLASS UND SNACKS

10:00 Uhr BEGRÜSSUNG  

  • Frederick Richter, Stiftung Datenschutz

 

10:05 – 10:35 IMPULS  

Dienst gegen Daten – Umsetzung aktueller EU-Richtlinien in deutsches Recht

  • Univ.-Prof. Dr. Christiane Wendehorst, LL.M. Universität Wien

 

10:35 ­– 10:50 INTERVIEW

Will Knowing the Value of Data Fix Privacy Problems?

  • Hayley Tsukayama, Electronic Frontier Foundation

 

10:50 – 11:30 DISKUSSION

Daten als Tauschmittel beim Erwerb digitaler Dienstleistungen

  • Prof. Dr. Martin Schmidt-Kessel, Universität Bayreuth
  • Univ.-Prof. Dr. Christiane Wendehorst, LL.M., Universität Wien
  • Jutta Gurkmann, Vorständin Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.

 

11:30 ­– 12:00 VORTRAG

Wie sich Informationsexternalitäten auf die Bereitschaft zum Verkauf persönlicher Daten auswirken – eine experimentelle Studie

  • Prof. Dr. Franziska Weber, LL.M, University Rotterdam, Institute of Law and Economics

 

12:00 – 12:30 DISKUSSION

Die Sicht der Wirtschaft

  • Rebekka Weiß, BITKOM
  • Jan Wittrodt, Zalando SE 
  • Dr. Stefan Hanloser, ProSiebenSat.1 Media SE 

 

12:30 – 13:30 MITTAGESSEN

 

13:30 – 14:15 VORTRAG

What’s the deal? – Zum Gegenstand des Tauschgeschäfts im Datenschutz

  • Prof. Dr. Maximilian von Grafenstein, Universität der Künste Berlin

 

14:15 – 14:30 INTERVIEW

Digitalmedien und Datennutzung – Inhalte „pur“ oder mit Tracking?

  • Max Schrems, NOYB - Europäisches Zentrum für digitale Rechte

 

14:30 – 15:00 INTERVIEW

„Pur“-Modelle deutscher Verlage in Theorie und Praxis

  • Joerg Heidrich, Heise Gruppe GmbH & Co. KG

 

15:00 – 15:30 KAFFEEPAUSE

 

15:30 – 16:00 DISKUSSION

Freiwilligkeit und Kopplungsverbot – Bezahlvarianten als Lösung?

  • Prof. Dr. Alexander Golland, Fachhochschule Aachen
  • Dr. Malte Engeler, Digitalpolitiker und Datenschutzexperte

 

16:00 – 16:30 DISKUSSION

„Dienstleistung gegen Daten“ aus Sicht der Datenschutzaufsicht

  • Bettina Gayk, Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Landes Nordrhein-Westfalen
  • Thomas Fuchs, LL.M. Eur., Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit

 

ab 16:30 Uhr AUSKLANG

Location

ESMT Berlin

Schlossplatz 1
10117 Berlin

Film- und Fotohinweise

Alle Datenschutzhinweise finden sie hier.

Medienpartner