Navigation und Service

Direkt zu:

Logo der Stiftung Datenschutz

Eine Plattform für die Datendebatte

Wie können personenbezogene Daten effektiv und effizient geschützt werden? Wie bleibt Innovation trotzdem möglich? Die Bundesstiftung bietet ein Forum für die notwendige Diskussion.

Eine Plattform für die Datendebatte

Wie können personenbezogene Daten effektiv und effizient geschützt werden? Wie bleibt Innovation trotzdem möglich? Die Bundesstiftung bietet ein Forum für die notwendige Diskussion.

Inhalt

Projekt Einwilligung und Transparenz

In ihrem digitalen Alltag werden Verbraucherinnen und Verbraucher sehr häufig um Zustimmung zur Nutzung der sie betreffenden Daten gebeten. Ohne Einwilligung zur Datenverarbeitung kommen sie regelmäßig nicht in den Genuss digitaler Dienstleistungen. 

Die zugehörigen Datenschutzerklärungen sind zumeist lang und wegen juristischer Anforderungen und technischer Komplexität schwer lesbar. Die datenschutzrechtliche Idealvorstellung einer „informierten Einwilligung“ findet sich im realen Leben der Menschen kaum wieder. 

Die EU-Datenschutzgrundverordnung ändert an diesem Zustand wenig, auch wenn die Bedingungen für eine rechtmäßige Einwilligung verschärft werden. Die Zahl der vom Anwender erbetenen Einwilligungen wird auch zukünftig weiter steigen. Zudem werden Informationspflichten ausgeweitet; damit wächst die „Informationsflut“ für Kundschaft und Interessenten. 

Angesichts der weiter steigenden Zahl tatsächlich nicht-informierter Einwilligungen wächst auf Verbraucherseite die Unsicherheit über den Umgang mit den persönlichen Daten. In gleichem Maße sinkt das Vertrauen, das der datenverwendenden Wirtschaft entgegengebracht wird. Auf Unternehmensseite machen es Vertrauenseinbußen schwieriger, zugleich gute Kundenbindung und Rechtssicherheit zu gewährleisten. Bürgerinnen und Bürgern als auch Industrie wäre mit mehr Transparenz im Bereich von Datenschutzinformation und Datenschutzeinwilligung gleichermaßen gedient. 

Die gemeinnützige Bundesstiftung für den Datenschutz erörtert daher in 2016/2017 in einem Projekt mögliche Wege zur Erleichterung rechtssicherer Einwilligungen und zur Steigerung von Transparenz beim Datenumgang.

Ziel des Projekts ist es, Vorschläge zu entwickeln, auf welche Weise der Vorgang der Einwilligung im Datenschutzrecht und in der Datenschutzpraxis praktikabler ausgestaltet und technisch unterstützt werden kann. Ebenfalls können Wege untersucht werden, wie Datenschutzerklärungen oder privacy policies lesbarer und verständlicher gemacht werden können. 

Es werden vor allem technische Lösungswege geprüft.