Navigation und Service

Direkt zu:

Logo der Stiftung Datenschutz

Eine Plattform für die Datendebatte

Wie können personenbezogene Daten effektiv und effizient geschützt werden? Wie bleibt Innovation trotzdem möglich? Die Bundesstiftung bietet ein Forum für die notwendige Diskussion.

Eine Plattform für die Datendebatte

Wie können personenbezogene Daten effektiv und effizient geschützt werden? Wie bleibt Innovation trotzdem möglich? Die Bundesstiftung bietet ein Forum für die notwendige Diskussion.

Inhalt

5.000 Euro für den besten Text zum Datenschutz: Bewerbungsphase zum Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz läuft

Leipzig, 23. Mai 2019. Der Journalistenpreis der Stiftung Datenschutz geht in die dritte Runde: Zusammen mit dem Deutschen Spendenrat und der Deutschen Fachpresse prämiert die Bundesstiftung mit Sitz in Leipzig hervorragende Berichterstattung zum Datenschutz. Die Ausschreibung für den mit 5.000 Euro dotierten Preis läuft bis zum 1. Juli 2019. Der Preis wird im Herbst 2019 in Berlin verliehen.

Seit 2017 prämiert die Stiftung Datenschutz die ausgewogene Einordnung und verständliche Erklärung komplexer datenschutzrechtlicher Themen. „Der Datenschutz bleibt eine Herausforderung für den Journalismus, denn viele der Aspekte lassen sich nicht in einem Satz erklären. Immer wieder nehmen wir zudem Debatten wahr, die hitzig und einseitig geführt werden. Wir meinen: Komplexe Sachverhalte brauchen ausgewogene und differenzierte Berichterstattung“, erklärt Frederick Richter, Vorstand der Stiftung Datenschutz, zur Zielrichtung des Preises. 

Erstmals wird der Preis in Partnerschaft mit dem Deutschen Spendenrat e.V. auf einer öffentlichen Veranstaltung im Oktober in Berlin verliehen. Dem Deutschen Spendenrat ist daran gelegen, Datenschutzthemen für die vielen Vereine und ehrenamtlich Helfenden in Deutschland verständlich zu erklären. Das bekräftigt Wolfgang Stückemann, Vorstandsvorsitzender des Spendenrats: „Im Ehrenamt brauchen wir nicht nur viel Wissen und Gespür in Sachen Transparenz. Auch Datenschutz muss bekannt sein und beachtet werden. Hierzu trägt gute Berichterstattung bei, wie sie dieser Preis auszeichnet.“ Bernd Adam, Geschäftsführer der Deutschen Fachpresse, unterstreicht: „Wir haben den Preis von Anfang an gerne unterstützt. Datenschutz ist ein vielschichtiges Thema mit weitreichenden Auswirkungen. Daher ist neutrale und sorgfältige Aufklärung ganz besonders wichtig. Genau hier zeigt sich, was guten Journalismus und gute Journalisten auszeichnet.“

Hauptkriterium für die Vergabe des Preises ist eine interessante und differenzierte Darstellung von Risiken und Chancen, die der Umgang mit personenbezogenen Informationen mit sich bringt. Die eingereichten Texte sollen Datenschutzthemen verständlich erklären und zugleich dazu anregen, sich mit der Thematik zu befassen. Sie können sowohl von den Autorinnen und Autoren selbst als auch von Dritten eingereicht werden. Es werden Beiträge gewertet, die zwischen dem 1. Juni 2018 und dem 30. Juni 2019 erschienen sind.

Die unabhängige Jury ist interdisziplinär besetzt mit Expertinnen und Experten aus Journalismus, Verlagswesen, Datenschutz und Digitalisierung sowie dem Ehrenamt.  

Weitere Informationen und die Teilnahmemodalitäten finden Sie hier!